Der Künstler, der die Comics „Good Boy“ und „Black Cat“ erstellt hat, ist mit einem weiteren Tearjerking-Comic zurück

Die deutsche freiberufliche Illustratorin und Comiczeichnerin Jenny Hefczyc, auch bekannt als Jenny Jinya, hat gerade einen neuen Comic mit einem missbrauchten Zirkuslöwen veröffentlicht.

Jenny Hefczyc, auch bekannt als Jenny Jinya, ist eine freiberufliche deutsche Illustratorin und Comiczeichnerin, die mittlerweile für ihre bittersüßen Tiercomics bekannt ist. Die Comics des Künstlers beschäftigen sich mit ziemlich düsteren Themen wie Missbrauch und Tod, tragen aber am Ende immer eine wichtige Botschaft. Wir haben einige von Jennys Comics vorgestellt Vor und sie hat kürzlich eine neue veröffentlicht, die einen missbrauchten Zirkuslöwen zeigt. Der Tränen-Comic, der in nur wenigen Tagen über 112.000 Likes erhalten hat und genau wie die vorherigen Comics des Künstlers eine starke Botschaft gegen Tiermissbrauch aussendet - siehe unten!



Mehr Info: Jenny-Jinya.com | Facebook | Instagram | Twitter







Weiterlesen











Bildnachweis: JennyJinya

In einem (n Interview Mit Bored Panda sagte der Künstler, dass nicht alle Zirkusse schlecht sind und einige sogar Hologramme anstelle von Tieren enthalten oder sich ausschließlich auf menschliche Akrobaten und Clowns verlassen. Jenny hofft, dass sich dieser Trend weiter ausbreitet.





Auf die Frage, warum sie den Löwen ausgewählt habe, um ihre Nachricht zu senden, sagte Jenny, er spreche für alle misshandelten Tiere. 'Es wäre nicht wichtig gewesen, wenn ich einen Löwen oder einen Elefanten gezeigt hätte. Wilde Tiere gehören in die Freiheit, sie sollten in der Sonne schlafen, ihre Familien jagen und beschützen “, sagt der Künstler. 'Sie sollten nicht durch Reifen springen, weil sie bestraft werden, wenn sie sich weigern.'



Mit ihren Comics möchte Jenny denjenigen eine Stimme geben, die nicht für sich selbst sprechen können, aber von Menschen, die ihren Inhalt achtlos neu teilen, ziemlich enttäuscht sind. Sie sagt, das Problem sei, dass viele von ihnen nur einzelne Seiten teilen oder die letzte Seite weglassen, auf der sie das Problem beschreibt und nützliche Links bereitstellt. „Einige Leute sehen das dann und verstehen die Botschaft nicht. Sie denken, ich mag es einfach, missbrauchte Tiere zu zeichnen “, sagte der Künstler.

Manchmal erhielt Jenny sogar Hasspost. 'Sie wissen nicht, dass ich versuche, Geld zu sammeln und zu sammeln. Aber es ist nicht ihre Schuld und meistens kann ich ihnen erklären, worum es in meinen Comics geht “, sagte der Künstler. Jenny sagt, sie spendet 30% der Patreon Spenden erhält sie.



Die Leute unterstützten Jennys Nachricht